Archiv Presse

Ehrung für Motorrad-Ass Markus Class aus Worms

Markus-Class

 

Am Samstagabend wurde der Motorradsportler Markus Class bei der Motorsport-Ehrung vom ADAC Pfalz in Bad Dürkheim geehrt. Der 24-jährige Wormser verteidigte in der letzten Saison seinen Meistertitel bei der Internationalen Deutschen Supermoto-Meisterschaft in der S2-Klasse. Der Supermoto-Sport ist eine Mischung aus Moto Cross und Straßenrennen, der Asphaltanteil beträgt ca. zwei Drittel, der Offroadanteil ein Drittel. Markus Class fährt unter der Bewerbung von Michelin Reifenwerke in Karlsruhe und die Husqvarna wurde von MH-Motorräder Markus Haas sowie Jochen Jasinski optimal vorbereitet. Der Wormser gewann bei den sechs Veranstaltungen 2014 mit jeweils zwei Läufen neun von zwölf Rennen und wurde zum zweiten Mal in Folge Deutscher Meister. Damit ist er der jüngste Doppelmeister in der Geschichte der Supermoto-Meisterschaft. Im Endklassement siegte Markus Class souverän mit 289 Punkten vor Rudolf Bauer (Österreich/KTM) mit 256 Zählern. Beim Saisonauftakt in Harsewinkel, in St. Wendel und in Schaafheim feierte Class mit seiner Husqvarna Einzylinder-Zweitaktmaschine mit einem Hubraum von 380 ccm jeweils einen Doppelerfolg.  Zusätzlich belegte er beim FIM Supermoto der Nationen in Cremona/Italien mit dem Team Germany den dritten Platz. Mit dem dritten Rang hinter Frankreich und Italien durfte sich Markus Class über die Bronzemedaille freuen. In Italien gingen Fahrer aus 11 Nationen an den Start, Markus Class belegte auf der Viertakt-Husqvarna die Plätze fünf und acht. Der Wormser begann als Siebenjähriger im Jahr 1998 mit dem Motocross und fährt seit dieser Zeit für den AMC Frankenthal. Auch im neuen Jahr möchte der „Nibelungenstädter“ seinen Supermoto-Titel wieder verteidigen. In der neuen Saison werden die zwei Klassen S1 und S2 zusammengelegt. Weitere Informationen über Markus Class gibt es im Internet unter www.markus-class.de bzw. auf der Motorsportseite vom ADAC Pfalz unter  www.motorsportpfalz.de.

 

Text und Foto : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

 

Foto : Der 24-jährige Motorradrennfahrer Markus Class aus Worms verteidigte seinen Titel in der Supermoto-Meisterschaft in der S2-Klasse   

 

 

 *****Habe Spaß in deinem Leben: Es ist schon später als Du denkst******
Sokrates (griechischer Philosoph 469 bis 399 v. Chr.)
27102013 Das Vereinsjahr 2013 ist Geschichte…..
So auch das bewegende AMC-Vereinsjahr 2013. Im wahrsten Sinne des Wortes war es bewegend, denn, so glauben wir, nach einigen Monaten richtig hartem „Programm“ sagen zu können, 2013 war schon etwas Besonderes für den AMC, aber generell auch für Motocross in Deutschland.Begonnen hatte es mit der Abschlussfeier im Januar, gefolgt von der Hauptversammlung im Februar, erstes Clubtraining im März, im April waren die Neueinsteiger der ADAC MX Masters Junioren/Youngster zu Gast. Leider dann auch häufig übelst starker Regen, welcher für einige Probleme und Rennausfälle im MX Deutschland sorgte. Einigermaßen Glück hatten wir bei unserem Südwestcup im Mai,  wenngleich wir die in 2013 neu auf Tournee befindlichen Jungs vom 2-Takt Cup (Gruß an die Rängdängdäng-Gang) und auch alle übrigen Klassen gerne auch sonntags bei den zweiten Läufen gesehen und gerochen (natürlich das leckere Rennöl …) hätten.
Im Juni starteten wir durch mit  den ersten Einsteiger-Kursen der ADAC MX Academy powered by KTM. Neuland für uns, aber auch für die übrigen vier Vereine in Deutschland. Ein absolutes Novum mit gigantischem Zulauf in unserem harten, wie schönen Sport. Viel Lob erntete der AMC hierbei vom ADAC und Teilnehmern. Nicht verschweigen wollen wir aber auch hier, dass die breite Masse der AMC-Mitglieder schwer unter etlichen Streckensperrungen litt. Erst das Wetter und dann auch noch solche Streckensperrungen ….  So ein Ärger. Mädels und Jungs, wir machen das auch für Euch! Motocross hat dieses Jahr ein ganzes Stück mehr vom Rampenlicht abbekommen. Nicht nur das Rhein-Neckar Fernsehen war bei unserer MSR-Veranstaltung im August vertreten. Motocross und eine Berichterstattung über Max Nagl schaffte sogar den Sprung auf ZDFinfo.  Ach ja, dann war da noch seit über 20 Jahren erstmals die Mannschaftsweltmeisterschaft zu Gast in Deutschland. Teutschenthal in Sachsen stellte die Arena für die deutschen Mannschafts-Weltmeister aus 2012 und, wenngleich diesmal Belgien den Pott mitnahm, so war es ein gigantisches Rießen-Event mit laut offiziellen Angaben 85.000 Zuschauern. Das gab es noch nie!!! Selbst die zuschauerkräftigen ADAC MX Masters mit bis zu 15.000 Zuschauern verblassen dagegen. Der Lausitzring hatte 2013 ebenfalls mit Neuland zu tun. Die Asphaltstrecke trug endlich mal ein hübsches, schmutziges Gewand, und so wurde für den deutschen MX Weltmeisterschaftslauf im Juli eine Art Stadioncross aufgebaut. Das war scheinbar so neu und ungewohnt in Deutschland, dass nur maximal 16.000 Zuschauer dieses, mit großem Aufwand organisierte, Event sehen wollten. Möglicherweise trugen aber auch die höchstsommerlichen Temperaturen um 40 Grad ihren Teil dazu bei.Und noch was war neu in 2013. Erstmals in der Geschichte des Südwestcup  fand die Meisterschaftsfeier, welche diesmal von den Frankenthalern organisiert wurde, im Hessenland, und zwar in Lampertheim statt. Mit etwa 300 Besuchern nicht ganz die Zahl des MXoN erreicht. Dafür gab es nur bei uns eine prächtige Laser-Show und das Essen ohne Sandgarnierung hat ebenfalls geschmeckt. Kleiner Insider für die MXoN’ler;) Bilder der Feier haben wir hier für Euch!Prächtig gelaufen ist es aber auch für einige Fahrer des AMC-Frankenthal. Beim Südwestcup kämpfte Jayson Alles das ganze Jahr gegen Mika Ullrich aus Niederwürzbach und hatte am Ende mit 33 Punkten die Nase vorn und den Podiumsplatz bei den 50ern in der Tasche! Maurice Dorschner landete nach einer starken Saison trotz eines ausgelassenen Rennens auf dem siebten Rang. Mit harter Konkurrenz hatte auch Merlin Dietzel in der Prestige-Klasse, der Oberliga zu tun. Platz sieben auch für ihn ein tolles Resultat.

Den 1. Platz wiederum gab es für Jeremy Weckbach in der Cup-Klasse. Starke Leistung bei vollem Startfeld und Resultat einer konsequenten Leistung. Pech in der Cupklasse hatte unser AMC’ler Justin Schnur, welcher in den Einzelrennen tolle Plätze, meist auf dem Podium abräumte, dann aber verletzungsbedingt drei Rennen versäumte. Dennoch tolle Leistung! Jeff Molitor zeigte ebenfalls eine stabile Leistung und erntete am Ende den siebten Rang bei einem ganzen Sack voll Startern.

Ebenfalls beim SWC, jedoch in der Klasse der 85 ccm gestartet, war Nico Müller, und der am Ende 10te Platz war einfach nur der Tatsache geschuldet, dass Nico trotz seiner Erstplatzierungen  in vier Rennen in 2013 erstmals bei den Junioren des ADAC MX-Masters im Youngster-Cup antrat. In den acht Läufen gegen die internationale Konkurrenz zeigte Nico dauerhaft eine tolle Leistung  und so landete die Startnummer 17 am Ende auf dem 15ten Platz. Echt stark!

Das stärkste Stück gelang zwei weiteren AMC-Fahrern bei der internationalen deutschen Meisterschaft im Supermoto. Markus Class #111 hatte auch bereits in den letzten Jahren super Ergebnisse eingefahren und ist auch als Crosser eine echte Nummer. Dieses Jahr wurde er Champion durch eine ebenso stabile, wie tolle Leistung  bei 12 Rennen der Supermoto.  1. Platz gegen internationale Konkurrenz. Was soll man da noch hinzufügen. Deutscher Meister der S2 – Hammer! Ebenso hammermäßig landete SuMo Debütant  Jens Wiedemann, die uns wohl bekannte #209, auf dem zweiten Platz eben dieser deutschen Meisterschaft. Dass Jens ein starker Crosser ist, wussten wir bereits. Dass er im ersten Jahr der SuMo zusammen mit seinem Vereinskameraden den Kontrahenten ein dickes Brett verpasst hat und den Folgeplätzen mächtig Gummi um die Ohren rieb, ist aber eine Wahnsinnsleistung. Super!

Hut ab vor unseren siegreichen Kämpfern und herzlichen Glückwunsch Euch Allen. Nicht vergessen wollen wir aber auch die weiter hinten platzierten Kandidaten. Wir wünschen Euch viel Spaß bei Euren Rennen und eben auch das notwendige Quäntchen Glück. Allen Verletzten des Jahres wünschen wir gute Genesung und alles Gute!! Wir sehen uns 2014 wieder „back on the track“!

Kay Sohn
27.10.2013